Mittwoch, 11. März 2009

Von Nord nach Süd mit Erinnerungslücken

Nach unserem relaxten Aufenthalt in Muang Ngoi Kao ging es mit Boot in 7 Stunden über den Nam Ou und später den Mekong weiter nach Luang Prabang. Und damit in ein unbeschreibliches Lebensgefühl. Das süße Städtchen mit 30.000 Einwohnern ist die glänzende Perle von Laos und unserer Meinung nach ein Pflichtbesuch für jeden Südost-Asien-Touristen. Wundervoll gelegen zwischen Mekong und einem kleineren Zulauffluss Nam Khan hat man das Gefühl, in dieser Stadt würde die Zeit stillstehen. Alte französische Kolonialbauten prägen das Bild des kleinen Innenstadt-Bereichs. Wundervolle Hotels und Gästehäuser in renovierten und restaurierten Gebäuden lassen einen Gedanklich schon mal schnell 100 Jahre früher leben.

Von Luang Prabang, Laos


Die angenehme Dichte von Cafés, Restaurants und netten Bars mit europäischem Standard machen einem das Leben dort mehr als angenehm. Haben wir noch in Muang Ngoi bei Bestellungen zum Teil mehrfach die Antwort „No have“ zu hören bekommen, gab es nun ein echtes Überangebot an kulinarischen Genüssen. Nach den „Entbehrungen“ der letzten 2 Wochen (ohne Warmwasser, ohne durchgehenden Strom, ohne Obst (ausgenommen Bananen), ohne Milchprodukte und ohne vernünftigen Kaffee) genossen wir den kleinen Luxus eines professionellen, aber unaufdringlichen Tourismus.

Von Luang Prabang, Laos


Wir ließen es uns kulinarisch so richtig gut gehen in Luang Prabang. Als kleines Highlight haben wir es dann im besten Restaurant der Stadt mal so richtig krachen lassen. Das man dabei für 2 Personen trotzdem deutlich unter 50 US-$ ausgibt ist ein positiver Nebeneffekt eines Urlaubs in Südost-Asien.

In der Zeit zwischen den Genüssen haben wir allerdings auch dem kulturellen Angebot der Weltkulturerbe-Stadt die nötige Aufmerksamkeit gezollt. Die wichtigsten Vats der Stadt und der Königpalast samt Palastmuseum waren nach 2 Tagen erkundet.

Von Luang Prabang, Laos


An einem Abend besuchten wir im „Royal Theatre“ noch einen Auftritt des „Royal Ballet“ in Luang Prabang. Gezeigt wurde in einer Art Ballett-Vorführung ein Teil der Geschichte Buddhas. Es war eine wirklich niedliche Vorführung, die eher an ein Kindertheater als an ernsthafte Unterhaltung erinnerte. Doch einige Tänzer und Tänzerinnen wussten zwischendurch zu beeindrucken. Vor allem die atemberaubend filigrane Handakrobatik bei den Tänzen ist uns nach wir vor ein einziges Rätsel.

Von Luang Prabang, Laos


Es ging dann weiter nach Vang Vieng, oder auch das Ibiza von Laos. Es wurde laut, schräg und ziemlich wild! Vang Vieng ist ein kleines Dörfchen auf halbem Weg Richtung Vientiane. Am Fluss zwischen wunderschönen Karstbergen gelegen könnte es hier eigentlich sehr romantisch zugehen.

Von Vang Vieng, Laos


Doch das ist seit einigen Jahren nicht mehr möglich. Wer es noch nicht weiß: Dieses eigentlich ehemals so beschauliche Örtchen hat eine ziemlich rasante und eigenartige Entwicklung hinter sich. Irgendjemand kam vor etlichen Jahren mal auf die Idee, die damals noch vereinzelten Backpacker 3 km flussaufwärts in einen aufgeblasenen Gummischlauch eines LKW (hier genannt Tube) zu setzen und zurück in die Stadt treiben zu lassen. Das ist zwar schön, aber bei dem langsamen Treiben auf dem Fluss auch irgendwann langweilig. Also musste Unterhaltung her. Am Start und auf halber Strecke wurden 2 Bars eröffnet. Das führte dazu, dass die Fahrt zwar noch länger dauerte, aber aufgrund des Konsums von Alkohol doch deutlich an Spaß gewann. Heute gibt es ca. 15 Bars am Ufer, das ganze ein riesiges Spektakel und der Ort Vang Vieng eine einzige Party.

Von Vang Vieng, Laos


Wir haben aus rein experimentellen Gründen für Euch mal daran teilgenommen und wurden prompt Zeuge einer weiteren Vang Vieng Dokumentation. Ein taiwanesisches Reisemagazin machte eine Reportage über Laos und da durfte Vang Vieng nicht fehlen. Die Moderatorin Alexia nahm uns direkt in die Pflicht: TukTuk mit Ihr und dem Filmteam, Interviews, Wasserschlacht und Gummireifen-Wasserballet. Kinder wir kommen ins Fernsehen. Sobald das in 2-3 Monaten bei Youtube zu sehen ist und wir uns nicht völlig blamieren, schicken wir den Link mal rund …

Von Vang Vieng, Laos


Wenn man dann auf dem Weg viele Stops eingelegt hat und viel viel Beer Lao, Lao Vodka oder Lao Whiskey getrunken hat, dann landet man irgendwann zum Untergang der Sonne wieder in der Stadt. Damit es dann direkt weitergeht, gibt es für die Bekloppten eine eigene Insel im Fluss, auf der direkt weiter gefeiert und getrunken wird. Dabei kommen extrem viele Jungs und Mädels dann endgültig unter die Räder. Kein Wunder, kostet doch ein EIMER mit z.B. Whiskey-Cola gerade mal EUR 1,-! Am Tag als wir da waren für Mädels sogar nur die Hälfte. Nein, wir konnten wiederstehen und hatten nur einen davon, waren trotzdem betrunken mit leichten Erinnerungslücken, mussten aber am nächsten Morgen wenigstens nicht über Kopfschmerzen klagen ...

Von Vang Vieng, Laos


Das man von Vang Vieng aus trotzdem auch noch wundervolle Touren starten kann, haben wir dann bei einer Motorrad-Tour durch das Umland festgestellt. Mit einem sehr netten Polizisten-Paar aus Augsburg liehen wir uns Motorräder aus und erkundeten das Umland. Diverse beeindruckende Höhlen, blaue Lagunen und eine fantastische Karstlandschaft lassen einen das zweifelhafte Party-Abenteuer im Herzen von Nordlaos schnell vergessen.

Von Vang Vieng, Laos


Nach 3 Tagen Vang Vieng ging es mit dem Bus weiter in die Hauptstadt Vientiane. Von vielen Reisenden hatten wir bereits gehört, dass die laotische Hauptstadt nicht unbedingt zu den Highlights ihrer Reise zählte. Und so planten wir dort lediglich 2 Tage ein, bevor wir mit Lao Airlines nach Hanoi, Vietnam fliegen wollten. Nach einem halben Tag hatten wir den wesentlichsten Teil der Stadt inkl. der Uferpromenade des Mekong erwandert und nahmen uns für Tag 2 die kulturellen Highlights vor. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt wurden ihrer Bezeichnung größtenteils gerecht und so hatten wir mit dem Tat Luang und dem Vat Sisaket zwei optische Leckerbissen vor dem UV-Filter.

Von Vientiane, Laos


Von Vientiane, Laos


Am Abend waren wir dann noch mit 3 unserer Reisebekanntschaften zum Essen verabredet, die wir unabhängig voneinander und zufällig in allen 3 Städten, Luang Prabang, Vang Vieng und Vientiane auf der Straße wieder getroffen hatten. Das passiert zwar durchaus häufiger, aber im Fall von Angela und Steffan aus Leipzig war das schon wirklich lustig. Die beiden verfolgen uns seit Thailand und wir werden sie nicht mehr los ;)

Am nächsten Morgen haben wir dann unsere Flugtickets direkt im Hauptstadtbüro der einzigen laotischen Fluggesellschaft (Lao Airlines) gekauft und sind 4 Stunden und nach einem entspannten letzten Frühstück auf laotischem Boden zum Flughafen aufgebrochen. Um 14.10 Uhr verließen wir unser bislang liebstes Reiseland mit einer Träne im Knopfloch. Doch neue Abenteuer warten.

Von Vientiane, Laos


Der Flug war mit der zweimotorigen Propellermaschine war überraschend gut, die Polsterung der Sitze aber etwas aus der Mode. Wir landeten 1,5 Stunden später pünktlich und vor allem heile in Hanoi. Mit dem Bus ging es dann in die Innenstadt. Das die Fahrgäste während der diversen Stationen auf- bzw. abspringen mussten, da der Busfahrer es nicht für nötig hielt richtig zu halten, war schon das erste was uns wunderte. Irgendwie ist das hier hektischer. Doch was uns erwartete, als wir an der Endstation den ersten Fuß auf den Asphalt von Hanoi-City setzten, das hat uns nach der überaus entspannten Zeit in Laos mal so richtig „geflasht“ ...

1 Kommentar:

  1. hey ihr lieben,
    hört sich wie immer alles ganz toll an!!! Ich muss euch ja mal loben für die fantastische Qualität der Bilder. Echte Profi-Qualität. Als aufmerksamer und treuer Leser war ich zwar etwas verwundert das Alke uns den "...Finger" auf dem Kaffeebild zeigt ;)) aber nach genauem hinsehen war es doch eine optische Täuschung :)))))))))))))))))))))
    Ich weiss ich wiederhole mich aber GENIESST DIE ZEIT!!!
    Dicken Kuss
    Bernhard

    AntwortenLöschen